Das Bier der Deutschen Lieblingsgetränk

Der Deutschen Lieblingsgetränk, noch immer die Nummer Eins unter den alkoholischen Getränken. Aber wo sonst wird so sehr auf die Qualität des Gerstensaftes geachtet wie hierzulande, wo bereits am 23. April 1516 das erste „Lebensmittelgesetz“ der Welt, nämlich das Reinheitsgebot für Bier, in Bayern in Kraft gesetzt wurde.

Und nach diesem Reinheitsgebot darf nichts anderes ins Bier hinein als Malz, Hopfen und Wasser. Und das gilt bis heute.
Die Bierkultur entwickelte sich in Deutschland aus den Klöstern heraus. Die Mönche waren die ersten Bierbrauer hierzulande. Davon zeugen noch heute viele alte Klosterbrauereien.
Es gibt, außer Wein, kein Getränk, dass in einer derartigen Vielfalt angeboten wird. Ob ober- oder untergärig gebraut, ob Gerste (für z.B. Pils, Helles, Bockbiere) oder Weizen (z.B. Weizenbieren, Weißbiere) für das Malz genommen wird, ob helles oder dunkles Bier, die Auswahl ist einfach riesig.
Als das Bierland Deutschlands überhaupt gilt Bayern, mit seinen traditionsreichen Brauereien. Aber die höchste Brauereidichte, die meisten Brauereien hat (Ober-)Franken – wenn auch Teil Bayerns, so bestehen die Franken doch auf ihr eigenes Image. Kleine Brauereien, meist in Familienbesitz, die ein würziges, süffiges Bier herstellen. Das beruht auf den alten Braurechten, die von Generation zu Generation weiter vererbt werden. Oft wird nur für den eigenen Bedarf, für die eigene Gaststätte gebraut. In vielen Gaststätten findet man heute noch das selbstgebraute Bier, als Spezialität angeboten zu einer deftigen Brotzzeit oder einem herzfaften Kartoffel Kuchen .

Aber jede Landschaft hat ihre eigenen Bierspezialitäten, so wie zum Beispiel die „Berliner Weisse“ oder das bekannte „Kölsch“ aus Köln oder das „Alt“ aus Dortmund.
Neben den beiden Brauarten ober- oder untergärig wird auch derStammwürzegehalt der Biere zur Unterscheidung herangezogen. Märzen, Helles, Lager, Pils, Weizen, Hefeweizen sind mit die bekanntesten der verschiedene Biersorten. Und somit ist auch für jeden Geschmack etwas zu finden.
Man kann auch keine allgemeinen Regeln für die Trinktemperatur aufstellen, denn jeder hat hier seine eigene Lieblingstemperatur. Was dem einen gerade richtig, ist dem anderen schon zu kalt.
Wichtig ist, dass es schmeckt und, dass es ein gutes Getränk für eine gesellige Runde ist.

24. April 2010 | Von | Kategorie: Essen & Trinken